O-Sensei

Aikido Kenshukai Esslingen

Kampfkunst - Philosophie - Meditation

  Dojoleiter  
 

Dass Armin den Weg der Kampfkunst bestreiten würde, war irgendwie vorbestimmt. Schon während der Schulzeit las er lieber den Tao te King, als wie viele Klassenkameraden Fußball zu spielen. "Diesen Leistungsvergleich im Sport, wie auch woanders, hab ich innerlich immer abgelehnt, aber anderseits liebte ich es mich mit anderen zu messen. Als Junge war ich ein richtiger Raufbold".

Also Faszination für fernöstliche Philosophie und für den Kampf als solchen. Nirgendwo kann man das besser praktizieren als im Aikido. Letztendlich ist die Aufhebung der Gegensätze das Ziel in der Kampfkunst und das muß immer wieder geübt werden. Gerade in dieser Kunst ist man ein "ewiger Schüler".